Vereinigung der Kitaleitungen

!!!SAFE THE DATE!!!

Neue Video-Konferenz am 29.10.2020 um 17:00 Uhr

Zoom-Meeting beitreten
https://us02web.zoom.us/j/88227474110

………………………………………………………………………………………………………..

Aktuelle News vom 1.Oktober 2020

Liebe Interessenten der Vereinigung der Kitaleitungen SH,

liebe Mitglieder der Vereinigung der Kitaleitungen SH,

Erstmal möchten wir uns für den Austausch bei der Videokonferenz Mitte September 2020 herzlich bedanken. Wir haben so viel positiven Zuspruch erhalten, dass sich die Vereinigung gegründet hat und es nun ein Forum für die Kitaleitungen gibt. Das hat uns sehr gefreut.

Die Themen, die uns allen wichtig sind, konnten angesprochen werden und werden nun dort platziert, wo man die Anmerkungen und Fragen auch hört und ggf. gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten für die Zukunft sucht.

 

Themen die aus der Videokonferenz am 16.09.2020 entstanden sind:

  1. Die Verfügungszeiten wurden stark gekürzt. Dies spricht gegen eine Qualitätsverbesserung. In welchen Bereichen soll gekürzt werden? Die reduzierte Verfügungszeit ist fast nur ausreichend für eine Fachkraft.
  2. Fachkräftemangel: Wie gewinnt man Fachkräfte? Wie gestaltet sich die PIA Ausbildung? Es braucht mehr Werbung/Informationen an die Träger
  3. Im Kitagesetz sind die Pausen nicht eingerechnet. Bsp.: bei einer 4-gruppigen Einrichtung ca. 20 Std. Dies ist nicht im Personalbedarfsrechnung einbezogen. Pausenvertretung fehlt im Personalschlüssel! Ist die Pausenregelung nicht miteinbezogen, kann der 2,0 Schlüssel nicht gehalten werden!

(konkretes Beispiel einer Kita: 3,5 Std Pause am Tag der Vollzeitkräfte. Macht 17,5 Std pro Woche. 12 Mitarbeiter, 2 FSJ, 1 päd.Hilfskraft—– Pause der FSJler 1,5 Std pro Tag—- )

  1. Wie soll die Dokumentation bezüglich der Einhaltung des Stellenschlüssels geschehen? Es braucht ein Tool.
  2. Schließzeiten: Personalschlüsselrechnung bezieht sich auf Schließtage. Wie erfolgt die Rechnung, wenn an den Schließtagen arbeiten? (Prozesstage, Teamtage)

Was ist mit Heiligabend und Sylvester? Der TVÖD sagt etwas Anderes! (Hier wurde auch der Blick auf das Kind vergessen!!)

  1. 20 Schließtage sind sehr wenig insbesondere, wenn es gleichzeitig eine Erhöhung von durchzuführenden Standards (zum Beispiel: Fachberatung) gibt. Hier passt eine Reduzierung nicht zu der quantitativen Erhöhung von qualitativen Standards! Treffen außerhalb der Dienstzeit führt zu weiteren Überstunden, die bei dünner Personaldecke nur schwer auszugleichen sind.
  2. Wir sind wieder bei 1. und 2. Kraft durch die neue Finanzierung!!! Finanziert werden ein Erzieher und eine SPA. Bei dem Fachkräftemangel, können die Einrichtungen nicht noch auf den beruflichen Abschluss achten. Vorrang hat, dass ein Bewerber zu dem Konzept, dem Team passt und benötigte Qualifikationen vorweist.
  3. Welche Gemeinde wird über dem Mindeststandard finanzieren? Hier müssten die Gemeindevertreter (insbesondere bei Ehrenämtlern) mehr Informationen erhalten! Gefahr, dass Standards sinken.
  4. Es braucht mehr Informationsveranstaltungen zum Thema „Finanzierung“.

Diese Themen haben Heidrun Hoepken und ich mit in das Gespräch am 22.09.2020 mit Frau Katja Rathje-Hoffmann, Vorsitzende des Fraktionsarbeitskreises „Sozialpolitik“ der CDU-Landtagsfraktion genommen. Anwesend waren auch Frau Malgorzata Bardua, wissenschaftliche Referentin und Frau Andrea Tschacher, die im Arbeitskreis die Themen Menschen mit Behinderung und Drogen/Sucht vertritt. 

 

Obwohl wir zum ersten Mal an diesem Fachgremium teilnehmen konnten, entstand sofort ein reger Austausch. Frau Rathje-Hoffmann teilte uns mit, dass sie sehr froh darüber ist, nun einen Ansprechpartner aus der Praxis hat und möchte diesen Austausch in einem zweimonatigen Turnus implementieren.

Einige der Themen waren dem Gremium so noch nicht bekannt bzw. lag nicht in deren Fokus, so dass sie dankbar waren für den Input den wir geben konnten.

 

Die Themen, die wir angeführt haben, will das Fachgremium nun mit in andere Runden und übergreifend mit in die Fraktionen nehmen und uns beim nächsten Treffen Rückmeldungen geben.

Daher hier nur kurze mündliche Aussagen aus der Runde:

  • Der Betreuungsschlüssel liegt bei 2,0 doch bezieht man Krankheit, Urlaub, Pausen, Fortbildungen mit ein, liegt der Stellenschlüssel rechnerisch bei ca. 2,4
  • Das Thema Sylvester und Heiligabend wird in den Blick genommen. Hier bedarf es aber auch anderer Gesprächspartner, denn es handelt sich dabei auch um die Tarifverträge…. Gelten tun die Schließtage aber erst ab 2021, daher verbleibt noch Zeit, um darüber auf verschiedenen Ebenen zu diskutieren.

Da das Gesetz in Kraft ist, müssen wir jetzt durch stetiges evaluieren schauen, an welchen Punkten eine Umsetzung in der Praxis nur schwer möglich/pädagogisch umsetzbar und was es für unsere Arbeit konkret braucht. Unser Ziel soll es sein, an den Evaluationsprozessen in den nächsten Jahren teilzunehmen, um unsere Anliegen immer wieder zu verdeutlichen.

Aktuelles:

  • In den nächsten Tagen wird es mehrere Artikel im Pinneberger Tageblatt geben. Hier habe ich im Interview, die Themen von den Teilnehmern an der Videokonferenz, mit eingebracht.
  • Im Oktober werden wir wieder im Sozialministerium mit Frau Laux und Herrn Willke zusammensitzen.
  • Am 29.10.2020 um 17.00Uhr findet unsere nächste Videokonferenz für und mit allen Interessierten statt.
  • Am 24.11.2020 haben wir wieder die Gelegenheit an der Sitzung des Fachgremiums der CDU teilzunehmen und neue Themen aus der Videokonferenz einzubringen.

Wir freuen uns sehr, dass sich etwas bewegt und hoffen sehr auf viel Unterstützung aus der Praxis, damit jeder für sich und wir als Gemeinschaft an den Veränderungen teilhaben können und das Beste für unsere Kitas erreichen.

Viele Grüße vom Vorstand der VKL

Christina Künne

Wir vertreten Interessen!
Die Vereinigung der Kita Leitungen wurde im November
2019 gegründet. Ausgelöst wurde die Gründung durch
den Umstand, dass alle Veränderungen in der Kita Landschaft
in den vergangenen Jahrzehnten ohne Beteiligung
derer erfolgt sind, die in den Kitas arbeiten und die
beschlossenen Veränderungen vor Ort umsetzen müssen.
Das liegt natürlich daran, dass wir bisher nicht organisiert
waren und deshalb auch nicht beteiligt werden konnten.
Mit der Gründung der Vereinigung möchten wir das
ändern.
Der satzungsgemäße Zweck:
Die Vereinigung nimmt die berufsständischen, rechtlichen,
kulturellen und sozialen Belange ihrer Mitglieder
wahr. Sie hat insbesondere folgende Aufgaben:

1. Die Wahrnehmung der gemeinsamen oder allgemeinen
berufsständischen Interessen ihrer Mitglieder
gegenüber den Ländern und deren Regierungen und
anderen öffentlichen oder privaten Einrichtungen, Verbänden
und Vereinen.

2. Die Beratung, die Vermittlung berufsständischer
Information, die Pflege des Gedanken- und Erfahrungsaustausches
sowie die Förderung der fachlichen Weiterbildung
ihrer Mitglieder.

3. Die Förderung des Verständnisses für die beruflichen
Aufgaben und Probleme der Kita-Leitungen in der
Politik und der Öffentlichkeit.
Bei der Erfüllung ihrer Aufgaben wird die Vereinigung
mit allen Verbänden, die sich mit den Belangen der
Kindertagesstätten befassen, eng zusammenarbeiten,
sofern dies auch von den besagten Verbänden
gewünscht ist. Dies gilt vor allem für die Abgabe von
Stellungnahmen zu berufsständischen Fragen gegenüber
den Ländern.
Die Verfolgung parteipolitischer, religiöser oder wirtschaftlicher
Zwecke ist ausgeschlossen.
Wenn Sie Interesse an unserer Arbeit oder an einer
Mitgliedschaft in unserer Vereinigung haben, sprechen
Sie uns gerne an. Wir freuen uns auf einen Austausch
mit Ihnen!
Ihre Vereinigung der Kita Leitungen e.V. (VKL)